Geschichten 4. Klassen

Markus Ohrs liest sein Buch „Baddabamba“ vor

Gesstern waren wir im Literaturhaus und haben Markus Ohrs getroffen. Er hat insgesamt 15 Kinderbücher geschrieben und uns eines seiner neuesten Bücher vorgestellt: „Baddabamba“. „…Ja. Da war dieser Satz, dieser hässliche Satz: Dafür bist du zu klein. Paula hörte den Satz immer, wenn es etwas Schönes gab, bei dem sie nicht mitmachen durfte. Achterbahnfahrten ab ein Meter dreißig. Filme gucken, die nur ihre großen Brüder schauen durften. Oder eben jetzt, im Urlaub: das Kite-Surfen.“ Herr Ohrs hat uns zwei Kapitel aus seinem Buch vorgelesen. Es war sehr spannend, aber teilweise auch lustig und sehr fantasievoll. Ein tolles Buch. Zum Schluss haben wir alle eine Autogrammkarte bekommen.

 

 

 

Klasse 4c im Ohnsorg-Theater

Wir sind gleich morgens Richtung Hauptbahnhof gereist und haben uns im Ohnsorg-Theater auf Plattdeutsch das Stück „Pünktchen und Anton“ angeschaut. Wir haben alles gut verstehen können. Eine Schauspielerin war erkrankt und dafür ist für die Hauptrolle eine Kollegin eingesprungen, die über Nacht den Text auswendig gelernt hat. Man hat manchmal gesehen, dass sie in eine andere Richtung laufen wollte, aber die Kollegen haben ihr sehr geholfen.

Da das Wetter so toll war, sind wir im Anschluss noch auf den Spielplatz „Planten und Blomen“ gegangen. 

 

 

 

Auf in die Wunderkammer – Klasse 4c im Museum Altona

Seit dem 22. Oktober 2021 gibt es im Altonaer Museum die „wunderkammer“. Ein Ort für Kinder, der zum Staunen, Sammeln und Spielen einlädt. Ja, richtig gelesen: Es gibt im Museum zwei riesige Räume, in denen Kinder alles anfassen, durch die Gegend tragen und verändern können. Sie dürfen sich verkleiden, klettern, malen und schreiben. Alles ist erlaubt!

Wir wurden von Kristina Calvert am Eingang des Museums in Empfang genommen. Sie hat in Zusammenarbeit mit der Gabriele FInk Stiftung und dem Altonaer Museum das Konzept entwickelt und während der Corona-Zeit realisieren können.

Zunächst lernen wir das Museum kennen und werfen einen kurzen Blick in die vielen verschiedenen Räume, um den Gedanken des Museumsgründers zu verstehen. Dabei arbeiten wir uns langsam Stockwerk für Stockwerk näher an die Wunderkammer heran.

Schon der Eingangsbereich mit den Verzerrspiegeln und dem „schiefen Raum“, in dem einer plötzlich riesig wirkte, während der andere immer kleiner wurde, der Kugelbahn, den Fühlkästen und anderen Kuriositäten lud zum Verweilen ein und wir durften erstmal alles in Ruhe erkunden.

Anschließend rüsteten wir uns alle mit einem kleinen blauen Eimern aus und  stiegen die Treppe hinauf. Dort nahmen wir unter einer riesigen Galionsfigur in Form eines Einhorns Platz. Zusammen mit Frau Calvert machten wir uns Gedanken über Einhörner, ihre Existenz und was sie für uns bedeuten und ob sie mal gelebt haben oder alles nur EInbildung ist.

Im Anschluss daran durften wir drei Dinge aus dem riesigen Raum in unseren EImer sammeln. Dort gab es so viele verschiedene Sachen, dass man sich kaum entscheiden konnte. Wir durften uns verkleiden, auf einem Holzpferd reiten, Waagen ausprobieren und alles ganz genau anschauen und anfassen! Was gab es dort alles zu sehen.

Am Ende hat jeder seine 3 Exponate in ein kleines Regal gelegt und wir konnten schauen, was die anderen alles gesammelt und zusammengestellt hatten. Alles unterschied sich komplett von dem eigenen Fang.

Bevor wir das Museum leider wieder verlassen mussten, nahmen wir noch ein Bad in Pixi-Büchern.

AOK „Fit durch die Schule – Training mit den Fußballprofis“

Heute waren der ehmalige Bayern München-Spieler und ehemaliger Torschützenkönig Marcel Witeczek und der ehemaliger Mönchen Gladbach-Profi Michael Klinkert in der Schela und haben mit der Klasse 3b und der Klasse 4c jeweils eine Stunde Fußballtraining gemacht. Zuerst haben wir uns aufgewärmt. Michael Klinkert hat uns Anweisungen gegeben, die wir befolgen mussten. Anschließend hat Marcel Witeczek mit uns ein Gegensatz-Spiel gespielt: Wir standen im Kreis und jedem wurde einzeln ein Ball zugeworfen. Beim Werfen wurde uns „Kopf“ oder „Hand“ zugerufen. Bei „Kopf“ mussten wir den Ball fangen, bei „Hand“ den Ball köpfen. Wer die Anweisung nicht befolgt hat, musste eine Runde um den Kreis laufen. Puh – es mussten ganz schön viele Kinder laufen.

Anschließend haben die Mädchen und danach die Jungs ein Fußballspiel gegeneinander gespielt. 

Der krönende Abschluß war das Schießen auf ein Trampolin, das mit einem Radargerät verbunden war. Das Radar hat die Geschwindigkeit des Schusses gemessen und auf einem Display angezeigt. Als „Beweis“ hat jeder eine Urkunde mit seiner Geschwindigkeit bekommen.

Das war eine tolle Sportstunde.

Ein großes Dankeschön an die AOK Hamburg und Rheinland, die Dank ihrer Kooperation dieses für unsere Klassen möglich gemacht haben.

https://www.fitdurchdieschule.de/

Fasching in der 4c

Da das Fest ja erst um neun Uhr anfangen sollte, haben wir erst unser Buffet aufgebaut und den Teppich weggerollt, um später besser spielen zu können. Anschließend sind wir in die Sporthalle gegangen und haben dort eine riesige Bewegungslandschaft mit Tauen, Ringen, Treppen, Kletterparcour und einer Mattenschlucht aufgebaut. Die durften wir alle gleich zu Beginn des Faschingsfestes ausprobieren. Anschließend haben wir gefrühstückt und dann wurden wir schon von Frau Hagemeister für die große Polonaise abgeholt. Wir haben den gesamten Kreuzbau eingesammelt und sind zur Aula marschiert, wo wir zu Musik über den Laufsteg gehen mussten. Später haben wir noch Stopptanz und elektrischer Bonbon gespielt. Und wir haben – wie es sich für Fasching gehört – „Kamellen“ aus unserem Fenster zu den Kindern runtergeworfen.

Früher, bei den allerersten Umzügen, wurden sogar Erbsen geworfen – könnt ihr euch das vorstellen? Aber seit 1823 werden bei Umzügen süße Leckereien unters Volk geworfen. Damals hielt der Karnevalsprinz mit seinem Triumphwagen Einzug in die Stadt und verteilte Geschenke an seine Untertanen. Im Laufe des 19. Jahrhunderts kam dann der Brauch auf, auch andere Zugteilnehmer Bonbons in die Menge werfen zu lassen. Damals waren das nur Karamellbonbons. Heute sagt man zwar auch noch „Kamelle“, meint damit aber viele verschiedene Süßigkeiten.

Zum Schluß haben wir noch einmal die Sporthalle unsicher gemacht und abgebaut. Es war ein toller Tag!

LINK faszinationschach

Faszination Schach mit Schach-Großmeister Sebastian Siebrecht 

Am Dienstag und am Donnerstag hat die Klasse 4c den langen Weg zum Alstertaler Einkaufszentrum auf sich genommen, um dort vom Schach-Großmeister Sebstatian Siebrecht und seinen beiden Assistentinnen (eine davon ist Deutsche Meisterin im Schach) unserer Klasse das Schachspiel mit verschiedenen Übungen zu erklären, beizubringen und zu verbessern. Über eine Stunde mussten wir mit der Bahn fahren, bis wir endlich da waren. Nachdem wir uns draußen ausgetobt hatten, haben wir den Spielort im riesigien AEZ gesucht. Dort haben wir den Großmeister mit seinen Unterstützerinnen kennen gelernt. Wir haben „Bauernkloppe“ gespielt, anschließend musste eine Dame gegen alle Bauern spielen und später hatte jeder Spieler seine Bauern und seine Springer zur Verfügung. Am Ende haben wir mit allen Figuren gespielt. Am Donnerstag wurden wir dann in die Taktik eines Schachmeisters eingeführt: Sebastian Siebrecht hat uns gezeigt, wie wir die Eröffnung spielen und wie wir taktieren sollen. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht.

LINK faszinationschach

Handball-Training wie die Großen

Während die Handball-Profis sich für das Halbfinale vorbereiten, war heute Lukas vom HSV bei uns und hat mit uns eine Einheit durchgeführt. Wir haben gedribbelt, gepasst und Würde aufs Tor geübt. Sogar einen Sprungwurf haben wir gemacht.

 

Marionettenbasteln in der 4c

Frau Santra ist am Montag in unserer Klasse gewesen und hat mit uns tolle Marionetten gebastelt: Lamas, Drachen, Hunde und ein Fantasietier sind dabei entstanden. Wir mussten schneiden, kleben, Hexentreppen basteln, Pompons herstellen und letztendlich die Puppen an den Fäden tanzen lassen. Es hat so viel Spaß gemacht. Vielen, vielen Dank an Frau Santra – wir hoffen sehr, dass sie ganz schnell wieder zu uns zum Basteln kommt!

 

Lesung von Kari Erlhoff für die Klassen 4b und 4c

Anne Kantzenbach vom Bücherparadies hat es möglich gemacht!

Am Freitag kam die Autorin Kari Erlhoff in die Aula der Schela und hat den zwei vierten Klassen aus ihrem Buch DIE DREI ??? IM AUGE DES STURMS vorgelesen. Die Folge spielt dieses Mal im Surfer-Millieu von Rocky Beach. Zunächst bekommt Tourist Matt Kooning nach einer Hai-Attacke vom zweiten Detektiv, Peter Shaw, am Strand erste Hilfe. Unter Schmerzen beauftragt er ihn, einen gewissen Finnley zu finden, der sich angeblich in Gefahr befände. Matt beschreibt Peter sein Auto und wo sich der Autoschlüssel befindet. Nach dem Hinweis, er möge “auf die Gezeiten achten” verliert er das Bewusstsein.

Wie es weiter geht …. das wissen wir leider noch nicht.

Im zweiten Teil der Veranstaltung mussten die beiden Klassen einen „echten“ Fall lösen, der sich in Iserbrook zugetragen hat. Einer alten Dame war ein signiertes Buch gestohlen worden. Frau Erlhoff hatte die Tasche einer zweiten Dame dabei, die des Diebstahls verdächtigt wurde. Nach einigen Überlegungen und der Sichtung der Indizien konnten wir den Fall Gott sei Dank lösen.

Vielen Dank an Frau Kantzenbach, dass sie diese Lesung für uns organisiert hat. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

Roberta war an der Schela

Im Zuge unserer Medienarbeit waren Studentinnen und Studenten von der TUHH an unserer Schule und haben mit allen vierten Klassen einen ganzen Tag lang einen Programmierkurs durchgeführt. Wir mussten einen kleinen Roboter aus Legoteilen, Motor, Sensoren und Kabeln zusammenbauen, den wir anschließend programmieren mussten, damit er fahren kann. Es hat so viel Spaß gemacht! 

 

Das Ohnsorg-Theater zu Besuch in der Schela

Am Nikolaustag waren zwei Schauspieler vom Ohnsorg-Theater bei uns und haben das Stück „De Fischer un sien Fro“ in unserem Klassenzimmer aufgeführt. Der Fischer und seine Frau Ilsebill leben glücklich und zufrieden in einer kleinen, beschaulichen Kate an der See. Bis der Fischer eines Tages einen geheimnisvollen Butt fängt, der ihn bittet, ihm die Freiheit zu schenken und wieder ins Wasser zu setzen. Ilsebill ist davon überzeugt, dass der Butt ihnen als Dank die Erfüllung eines Wunsches schulde – und so geht der Fischer hin und wünscht sich ein größeres Haus. Doch schon nach kurzer Zeit verlangt es seiner Frau nach mehr … 

Wir waren wie gebannt von dem Stück und haben die plattdeutschen Passagen gut verstanden.

Nach dem Stück durften wir uns noch mit den Schauspielern über das Stück unterhalten. Es war einfach nur toll!

„Die Muskeltiere. Einer für alle – alle für einen“

Die Klasse 4c ist am Mittwoch zum Hauptbahnhof ins Ohnsorg-Theater gefahren. Dort haben wir „Die Muskeltiere“ gesehen.
Das Stück wurde sowohl auf hochdeutsch, als auch auf Plattdeutsch gesprochen. Das war sehr lustig.
An manchen Stellen haben wir uns sehr erschrocken, bei anderen Passagen haben wir sehr gelacht.
Es war ein toller Ausflug!
Worum es ging?
„Der Mäuserich Picandou lebt unter der Kellertreppe von Frau Fröhlichs Feinkostgeschäft in der Deichstraße. Besser könnte er nicht wohnen, denn Käse ist sein Ein und Alles. Als er jedoch davon hört, dass Frau Fröhlich den Laden schließen muss, sieht er sein paradiesisches Leben in Gefahr und möchte etwas unternehmen. Das Schicksal will es, dass er drei Nagetieren begegnet, die nicht mehr von seiner Seite weichen sollen: der Ratte Gruyère, die sich als Maus versteht, der Kneipenmaus Pomme de Terre, und dem verwöhnten Blankeneser Hamster Bertram, der den Freunden den Namen „Muskeltiere“ verleiht. Zwischen den Vieren entsteht eine innige Freundschaft. Sie schwören, immer füreinander einzustehen und erleben spannende Abenteuer in der aufregenden Hafenstadt Hamburg.“
WEBSEITE Ohnsorg-Theater

Besuch im Hamburger Wasserwerk und im Klärwerk

Die Klasse 4c wurde von der Michael-Otto-Stiftung zu einem Besuch ins Hamburger Wasserwerk und zum Klärwerk Köhlbrandhöft eingeladen.

Im Wasserwerk wurde uns gezeigt, wie man aus dem Geundwasser Trinkwasser für die Hamburger herstellt.

An einem anderen Tag sind wir von den Landungsbrücken mit einer Barkasse abgeholt und zum Klärwerk gefahren worden. Dort haben wir uns erklären lassen, wie unser Abwasser aus den Haushalten gereinigt und gesäubert wird.

UNSERE
SCHELA-REGELN

Wir haben uns selbst einige Regeln gegeben

UNSER
WOCHENSPEISEPLAN

Hier finden Sie die Speisepläne zum runterladen

Zu Hause
Probleme?

Ganz unkompliziert aber
professionell hilft Ihnen unsere
Sonderpädagogin
Daniela Hagemeister:
Tel: 4289392-12
Mobil: 0160 / 6927339

Fragen, Nöte
oder Hilfe?

Erste Ansprechpartnerin für Sie ist Frau Gaby Held, die Schulsekretärin. Sie ist von Montag bis Freitag im Schulbüro bis 13.00 Uhr erreichbar.